Donnerstag, 31. Dezember 2015

Prosit Neujahr 2016



Ein glückliches, gesundes und friedliches neues Jahr,

wünscht Euch,

Eure LisaCuisine


P.S. Das Bild habe ich in Indien, im Urlaub 2013, aufgenommen.

Mittwoch, 23. Dezember 2015

Vanillekipferl und "Fröhliche Weihnachten"



Wie Ihr seht, habe ich mich diesmal mit der Plätzchenbäckerei zu Weihnachten ganz schön zurückgehalten. Voriges Jahr bin ich ja in einen regelrechten Backwahn verfallen (klick hier) und war hinterher total fix und fertig. Das wollte ich nicht wieder haben und bin es daher dieses Jahr etwas ruhiger angegangen.

Deshalb gab es bei mir nur:


Aber eine Sorte musste ich einfach noch backen: Vanillekipferl...ohne die geht es einfach nicht ;-)
Das Rezept kennt Ihr ja bereits von den letzten beiden Weihnachtsposts. In dem Fall gehe ich nämlich lieber auf Nummer sicher und bleibe bei meinem altbewährten Rezept (klick hier).

Mit diesem Post wünsche ich Euch allen ein besinnliches und friedliches Weihnachtsfest. Genießt die Zeit mit Euren Lieben..



Eure LisaCuisine

Dienstag, 22. Dezember 2015

Linzer Plätzchen




..und zu guter Letzt noch „Linzer-Plätzchen“. Alleine auf Grund der Marmeladenfüllung, gehören sie zu meinen Lieblingen ;-)

Wie schon die Walnuss-Plätzchen, ist auch dieses Rezept aus dem Buch „Weihnachtsbäckerei“ von Patrik Jaros. 

Leider hatte ich auch bei diesem Rezept das Problem, das der Teig viel zu weich und klebrig wurde. Musste auch hier 50 g mehr Mehl dazu gegeben, damit er nach der Kühlung wenigstens ausrollfähig war...ganz im Gegenteil zu den Walnuss-Plätzchen.
Was macht man mit so einem Buch ? Bin echt schwer am überlegen, ob ich das Buch vernichte oder behalte.. ??

Da bei mir die Linzer Plätzchen eigentlich nur mit gemahlenen Haselnüssen gebacken werden, in dem Buch hingegen nur geschälte und gemahlene Mandeln verwendet wurden, habe ich das Rezept in einigen Dingen etwas überarbeitet..

Waffelplätzchen mit Weihnachtsgeschmack



Als ich neulich meine Ausstechformen zusammengesucht habe, ist mir dabei mein altes Waffeleisen in die Hände gefallen. Das hatte ich irgendwie völlig vergessen. Naja, wenigstens staubt es in meiner Backutensilen-Kramkiste nicht ein ;-)

Und wie es so ist, habe ich beim einräumen und verstauen der Kiste gar nicht bemerkt, dass mein Waffeleisen noch draußen stand. Kein Wunder, dass in der Kiste auf einmal so viel Platz war..

O.K. Waffeleisen, Du hast gewonnen. Ich werde Waffeln backen.. ;-)
Da ich nicht so ein wirklicher Waffel-Fan bin, habe ich einfach mal diese leckeren kleinen Waffelkekse, die ich  beim „Knusperstübchen“ entdeckt habe, gebacken.
Die Kekse sind wirklich lecker, aber meinem kleinen alten Waffeleisen sind sie nicht gut bekommen. Diese leckere karamellisierte Zuckerkruste, die beim backen an den Keksen entsteht, blieb leider auch an meinem kleinen Waffeleisen kleben und ich kann Euch sagen.. das Saubermachen war´ ne echte Katastrophe.. Zum Schluss bin ich sogar mit einer Zahnbürste (natürlich einer neuen) an die Sache rangegangen, auch auf die Gefahr hin, die komplette Beschichtung herunterzuholen. Etwas hat sie gelitten, aber immerhin, es ist wieder benutzbar..
Ich bin mir nicht so ganz sicher, ob das nochmal haben möchte.. ??

Walnuss-Plätzchen



Wie Plätzchen, gehören für mich zu Weihnachten auch unbedingt Walnüsse. Ich kaufe am liebsten die Ganzen...die sehen immer so schön urig aus..

Zum Backen nehme ich dann aber meist die fertig geknackten in den Frische-Packungen. Zugegeben, da kommt bei mir dann doch etwas die Bequemlichkeit durch. Dafür hat man aber auch eine höhere Chance auf ganze Walnusshälften, was beim selber knacken, leider nicht immer klappt..

Das Rezept habe ich aus dem Backbuch „Weihnachtsbäckerei“ von Patrik Jaros. Hier heißen sie übrigens "Walnuss-Pagani".
An sich ein wirklich schönes Buch, aber so ganz zufrieden war ich mit dem Rezept trotzdem nicht... denn vom „sich Ausrollen lassen“, war der Teig meilenweit entfernt.
Und das obwohl ich noch 50 g mehr Mehl dazu gegeben hatte und er über Nacht im Kühlschrank ruhen durfte.
Letztendlich habe ich mit dazu entschlossen in ihn in Rollen zu formen und für eine halbe Stunde in den Gefrierschrank (!) zu legen. Anschließend habe ich ca. 0,5 cm dicke Scheiben davon abgeschnitten und gebacken. Das hat dann auch wunderbar geklappt und das Ergebnis hat mich dann doch wieder etwas mit dem Rezept versöhnt ;-)

Samstag, 12. Dezember 2015

Käse-Kirschkuchen



...damit ich nach der Pleite mit den trockenen "Liegnitzer-Törtchen" wenigsten noch ein Erfolgserlebnis hatte, habe ich zuätzlich zum "Nikolaus-Kaffee" diesen absolut gelingsicheren Kirsch-Käsekuchen gebacken. Auf ihn kan man sich einfach verlassen...ist ja auch ein viel erprobtes Rezept, was ich schon seit Jahren backen. Er ist zwar einer meiner Lieblingskäsekuchen, aber er belegt trotzdem nur Platz zwei. Auf dem ersten Platz befindet sich, noch immer ungeschlagen, dieser "hier".
Ähm...Ich hoffe der hier nimmt mir das jetzt nicht übel ? ;-)

Mittwoch, 9. Dezember 2015

Liegnitzer Törtchen




oder: außen hui, innen „pupstrocken“

Man bin ich bedient über dieses Rezept. Ich hatte mir das irgendwann mal aus einer Zeitung kopiert und kann nur sagen: "nicht zur Nachahmung geeignet" ! Wenn ich alleine schon an die ganzen Zutaten denke, die ich darin versenkt habe (Oreangeat, gem. Mandeln, Kuvertüre, geröstete und gehobelte Mandeln, Risinen, Rum...usw.)...unglaublich..
Bei der Herstellung des Teiges fand ich ihn schon viel zu zäh und die angegebene Backzeit kam mir auch viel zu lang vor.
Hab die Törtchen daraufhin 15 Minuten eher aus dem Ofen geholt, hat aber trotzdem nichts genutzt. 
Aus lauter Verzweiflung hab ich sie anschließend noch mit Aprikosenmarmelade gefüllt/eingestrichen und nach dem trocknen mit Kuvertüre überzogen...aber alles vergeblich, sie sind und bleiben trocken.. Geschmacklich sind sie top, aber man braucht schon ganz schön viel Kaffee, um sie runter zu kriegen ;-)

Dienstag, 1. Dezember 2015

Erdbeerkekse mit kandierten Erdbeeren




oder: bevor die „Weihnachtskekssaison“ beginnt, noch schnell ein paar ganz "unweihnachtliche" Kekse ;-))


Auf die Idee diese Kekse zu backen, bin ich ja eigentlich schon im Sommer gekommen. Wir waren am Alex bummeln und sind durch Zufall bei „La Cure Gourmande" gelandet. Ich hatte den Laden noch aus Straßburg in Erinnerung und war ganz überrascht ihn jetzt auch in Berlin zu finden.
Beim Eintreten in dieses "Süßigkeitenparadies", bekamen wir als Kostprobe einen Erdbeerkeks mit kandierter Erdbeere angeboten. Natürlich konnten wir nicht nein sagen und ich kann Euch sagen, das Aroma hat mich schlichtweg umgehauen. So was von lecker..hmmm..
Aber so gut wie die Kekse auch geschmeckt haben, wenn man den Preis sieht, vergeht einem so ein bisschen der Appetit. Ich finde den Laden ja wirklich super schön, aber..sorry...die Kekse und auch die vielen anderen Süßigkeiten sind für meinen Geschmack einfach viel zu teuer.
Das war für mich Ansporn genug, diesen Keks nachbacken zu wollen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...